Wir helfen Unternehmen in Deutschland
seit 15 Jahren bei der Softwareauswahl

SQL (Sales-Qualified Lead)

Ein SQL (Sales-Qualified Lead) ist die natürliche Weiterentwicklung eines MQL (Market-Qualified Lead). MQL bezieht sich auf einen Lead, der mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem zahlenden Kunden wird, was mithilfe verschiedenartiger Lead-Daten und Marketinganalysen ermittelt wird. Diese Leads sind gut recherchiert und werden im Rahmen des Verkaufsprozesses überprüft. Es handelt sich um Leads, die ihre E-Mail-Adressen übermittelt oder sich für ein Produkt oder eine Dienstleistung angemeldet haben. Sobald diese Leads auf ihre Echtheit und Informiertheit hin überprüft wurden, gelten sie als reif für den SQL-Status. MQLs müssen nicht unbedingt Kunden sein, sondern können auch Influencer sein, die die Meinung anderer Verbraucher beeinflussen und so zu Verkäufen führen. Ein SQL bezieht sich auf einen potenziellen Lead, der mit hoher Wahrscheinlichkeit in einen Kunden umgewandelt werden kann. Diese Leads haben bereits ihr Interesse an dem Geschäftsangebot bekundet und verfügen über die finanziellen Mittel, um den direkten Kauf zu tätigen.

Das sollten kleine und mittlere Unternehmen über SQL (Sales-Qualified Lead) wissen

Die Identifizierung von SQLs kann dazu beitragen, die Effizienz des Vertriebsteams von KMU zu verbessern. So können sich die Teams darauf konzentrieren, die qualifiziertesten Leads mit minimalem Aufwand zu konvertieren, da die Bedürfnisse der SQLs bereits auf das Geschäftsangebot abgestimmt sind. Wenn Unternehmen Hilfe bei der Verwaltung ihres Verkaufstrichters benötigen, können sie ein Tool zur Verwaltung einer SQL-Datenbank oder zur Visualisierung der SQL-Daten verwenden.

Ähnliche Begriffe