Mehr Reichweite und Verkäufe mit Social Media Marketing-Software

Veröffentlicht am 29.1.2019 von Alex Schöpf und Ines Bahr

Social Media Marketing-Software

Es ist noch nicht lange her, da galt Social Media als der wichtigste Kanal für Unternehmen, die ihre Reichweite erhöhen wollten. Aber nicht immer stellte sich trotz makelloser Konzepte und zugkräftiger Influencer der gewünschte Erfolg ein. Heute ist Social Media Teil des Alltags vieler Menschen und auch für Unternehmen liegen mittlerweile fundierte Forschungsdaten vor. Wie aber kann Social Media Marketing-Software dabei helfen, noch mehr Menschen auf den sozialen Plattformen auf Unternehmen und Produkte aufmerksam zu machen? Und was hat es mit Social Media Monitoring-Software auf sich? Dieser Beitrag zeigt, was Unternehmen im social web noch erfolgreicher macht.

Warum ist Social Media so beliebt?

Kaum eine Frage ist komplexer, denn Social Media trifft den Nerv eines Urbedürfnisses aller Menschen: Sich auszutauschen, sich zu gemeinsamen Interessen zu vernetzen und schöne Momente zu teilen kennzeichnet den Menschen als soziales Wesen und ist heute durch die Technologie in Form von sozialen Netzwerken noch einfacher und globaler möglich. Daneben gibt es aber auch eine biochemische Komponente, die ebenfalls für die Beliebtheit der sozialen Medien sorgt. Die Mechanismen von Social Media, bei denen Nutzer unvorhergesehen mit neuen Informationen versorgt werden, sorgen im Gehirn für die Ausschüttung von Dopamin, das als wirksame Belohnung fungiert und positiv verstärkend dazu führt, dass der Nutzer stets nach einem neuen Informations-„Kick“ sucht. Social Media-Nutzer freuen sich also über den stetigen Strom an neuen Informationen.

Perfekt konstruierbare Selbstpräsentation

Während es in persönlichen Gesprächen unmöglich ist, eine Fassade dauerhaft aufrechtzuerhalten, ist dies in Social Media-Posts kein Problem. Beim Erstellen von Postings haben Nutzer schließlich genau das, was es in persönlichen Gesprächssituationen nicht immer gibt, nämlich ausreichend Zeit. Jedes Detail des Postings kann vom erstellenden Nutzer in Ruhe so lange manipuliert werden, bis es dem gewünschten Außenbild entspricht. Es ist ein zutiefst verwurzeltes soziales Bedürfnis, persönliche Informationen mit anderen zu teilen, nicht zuletzt, um mit anderen Menschen in Kontakt zu bleiben. Positive Feedbacks von anderen Nutzern wirken dabei als Bestätigung für das Selbstbild und verbessert das Selbstwertempfinden. Unternehmen, die ihre Zielkunden aufmerksam für die Erstellung von Personas sondieren, erhalten hier einen authentischen Blick auf die Wünsche ihrer zukünftigen Leads.

Was dies für Unternehmen bedeutet:

Social Media-Plattformen eignen sich allein schon deswegen als Kanal für das Online-Marketing, weil die darauf aktiven Nutzer nicht nur eine hohe Eigenmotivation zur Selbstdarstellung und Interaktion mitbringen, sondern auch gezielt nach Produkten oder Dienstleistungen suchen. Gerade in Form von Likes, Sharing, Markierungen oder Ähnlichem verbreiten sich die zur Kampagne gehörenden Inhalte wie von selbst durch die Hand der Nutzer. Denn die Freude am Interagieren besitzen die Nutzer, weil sie Beziehungen aufrechterhalten oder vertiefen möchten. Auch die Reziprozität von Aktionen sollte von Unternehmen bedacht werden, denn die meisten Nutzer fühlen sich verpflichtet, jemandem, der ihnen eine Direktnachricht schreibt oder ein Like vergibt, dies zurückzugeben. Unternehmen profitieren hier, wenn diese Gegenleistung beispielsweise mit dem Eintragen in eine E-Mail-Liste verbunden wird.

Warum eine Social Media-Software?

Dies meisten Social Media-Plattformen besitzen ein übersichtliches, extrem benutzerfreundliches Backend, warum also eine gesonderte Software zur Verwaltung des Unternehmensprofils beschaffen? Wer gleich auf mehreren Plattformen interessante Zielkunden identifiziert, spart mit einer Social Media-Software viel Verwaltungsaufwand. Die meisten Produkte erlauben das Verwalten mehrerer Accounts unterschiedlicher Plattformen und sogar noch mehr. Unternehmen, die ihre Social Media-Profile per Redaktionsplan füllen, können alle im festgelegten Zeitraum zu erscheinenden Posts bereits im Voraus für mehrere Mitarbeiter erstellen und dann per Software zum Wunschtermin ausliefern. Dies spart nicht nur viel Zeit, sondern erleichtert auch das einheitliche Gestalten von Kampagnen.

Soziale Medien dienen trotz allem nicht nur dem Online-Marketing, sondern ermöglichen nicht zuletzt die direkte Kommunikation mit dem Kunden. Allein deswegen sollten Unternehmen beispielsweise einen LinkedIn-Account nutzen, denn die Reaktionszeit ist auf sozialen Kanälen nochmals geringer als bei E-Mails. So lassen sich Fragen noch schneller beantworten.

Was kann Social Media Marketing-Software?

Das Spektrum an Features ist breit: Vom Social Media-Kalender, der die Redaktionsplanung an einem Ort zusammenführt, bis zur umfassenden Verkaufs-Suite mit Fokus auf Social Media steht Unternehmen eine riesige Produktvielfalt zur Auswahl. Egal, ob ein Bild, ein Podcast, ein Video oder ein anderes Format gepostet werden soll, eine Social Media Marketing-Software kann je nach Produkt eine Vielzahl von Formaten handhaben.

Weil auch die Kommentare und weitere vom Nutzer durch die Interaktion zustande gekommenen Daten von der Social Media Marketing-Software gesammelt werden können, erhalten Unternehmen hier noch mehr Einblick in die Zielkunden. Hinzu kommt, dass zahlreiche Produkte bereits eine Monitoring-Funktion besitzen und damit mehr über Verhalten und Interessen der Nutzer erfahren können. Gerade für Unternehmen, die ihr Social Marketing erst beginnen, reichen diese Analysemöglichkeiten oft bereits aus und können zu einem späteren Zeitpunkt durch eine Social Monitoring-Software ersetzt werden. Ähnlich interessant sind auch Produkte mit Social Listening-Funktion, mit denen die Entwicklung von Trends beobachten lassen. Wer noch mehr über seine Zielkunden wissen möchte, findet ausgewiesene Social Monitoring-Software, die solche Analytik nicht nur plattformübergreifend bietet, sondern sogar Online- und Offline-Kanäle miteinander verbinden kann.

Soziales Verkaufen im Internet individuell angepasst

Dass Verkäufe vor allem auf Basis persönlicher Beziehungen zustande kommen, hat sich auch mit der Verbreitung des Internets nicht geändert. Aber diese neuen Kommunikationsstrukturen erhalten durch soziale Plattformen ganz neue Möglichkeiten.

Social Selling richtet sich als Strategie weniger an Marketingabteilungen als an Sales, wo per Social Media potentielle Kunden persönlich gepflegt werden. Diese Herangehensweise kann nur dann erfolgreich sein, wenn entsprechende Interessenten auf sozialen Plattformen gefunden werden, die auch gepflegt werden können. Hier stehen die persönlichen Interessen und Herausforderungen des einzelnen Zielkunden im Fokus – und verlangen nach einer ebenso individuellen Kommunikation. Heute schon steht eine große Zahl an Social-Selling-Softwarelösungen bereit, die leistungsstarke Funktionen gleich mit an Bord haben.

Welche Software ist die Richtige?

Ohne Frage gehört Social Media heute in die Online-Marketingstrategie eines jeden Unternehmens. Eine effiziente Organisation kommt jedoch nicht ohne eine geeignete, auf die jeweiligen Bedürfnisse des Unternehmens abgestimmte Social Media Marketing-Software aus. In der Fülle der möglichen Produkte die Wahl zu treffen ist daher denkbar schwierig. Eine gute Struktur sowie der Vergleich mehrerer infrage kommender Produkte sind dabei entscheidend.