Wir helfen Unternehmen in Deutschland
seit 15 Jahren bei der Softwareauswahl

NAC (Network Access Control)

NAC (Network Access Control) setzt Sicherheitsrichtlinien für Geräte und Nutzer durch, die sich mit dem Computersystem eines Unternehmens verbinden, um die Netzwerktransparenz zu erhöhen und das Risiko zu mindern. NAC sucht nach kabelgebundenen und kabellosen Geräten, die sich mit dem Netzwerk verbinden möchten, und identifiziert sie. Wenn ein Gerät die Anforderungen nicht erfüllt, wird ihm der Zugang verwehrt, es wird unter Quarantäne gestellt oder erhält eingeschränkten Zugang, um die Netzwerksicherheit zu gewährleisten.

Das sollten kleine und mittlere Unternehmen über NAC (Network Access Control) wissen

NAC stellt einen kleinen Teil eines Netzwerksicherheitssystems dar und kann sich auf das Gerät, den Nutzer und den Endpunkt erstrecken, an dem der Zugang erfolgt. Wenn ein Mitarbeitender, Auftragnehmer, Lieferant oder Gast ein Endpunktgerät (z. B. Laptop, Tablet, Mobiltelefon, IoT-Gerät oder ein sonstiges kabelloses Gerät) verwendet, um sich mit dem Netzwerk zu verbinden, können sich daraus Bedrohungen für die Sicherheit ergeben. Da sich in Kleinunternehmen die Anzahl von Mobilgeräteverbindungen mit ihrem Netzwerk ständig erhöht, sind NAC-Sicherheits-Tools von entscheidender Bedeutung.

Ähnliche Begriffe