Wir helfen Unternehmen in Deutschland
seit 15 Jahren bei der Softwareauswahl

VM (Virtuelle Maschine)

VM (Virtuelle Maschine) ist ein Begriff, der eine Art der Software beschreibt, die die Architektur eines herkömmlichen Computersystems imitiert. Sie funktioniert ähnlich wie eine CPU (Central Processing Unit) mit Arbeitsspeicher und Laufwerken zur Speicherung. Ihre Bestandteile unterscheiden sich jedoch von der physischen Hardware eines Computers. Sie existieren nur als Code, aber VMs verwenden einen physischen Host-Computer für ihren Betrieb und ein Teil der CPU, des Arbeitsspeichers und der Festplattenkapazität des physischen Computers werden von der VM ausgeliehen.

Das sollten kleine und mittlere Unternehmen über VM (Virtuelle Maschine) wissen

KMU verfügen häufig weder über genügend Raum noch über die finanziellen Mittel zur Anschaffung einer Vielzahl physischer Computersysteme. Unternehmen, die über begrenzten Büroraum verfügen, mehrere Betriebssysteme oder zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen benötigen, können mithilfe von VMs Kosten senken und Ausfälle vermeiden.

Ähnliche Begriffe