Wir helfen Unternehmen in Deutschland
seit 15 Jahren bei der Softwareauswahl

SIMM (Single In-line Memory Module)

Ein SIMM vergrößert das verfügbare RAM (Random Access Memory) eines Computers. Das RAM ermöglicht es Computern, Multitasking zu betreiben und Aufgaben mit hoher Geschwindigkeit auszuführen. Es kombiniert Speichermodule auf einer Leiterplatte, die in einen Slot gesteckt wird, der mit dem Mainboard des Computers verbunden ist. Einige Computer haben mehrere Slots, sodass das RAM mehrfach erweitert werden kann. Dabei ist wichtig zu erwähnen, dass einige ältere Systeme zwar noch SIMM verwenden, aber diese in den meisten Fällen durch DIMM (Dual Inline Memory Modules) ersetzt wurden, die viel schneller und effizienter sind.

Das sollten kleine und mittlere Unternehmen über SIMM (Single In-line Memory Module) wissen

Wenn Unternehmen expandieren, wächst auch der Softwarebedarf. Die Ausführung schnellerer Software und komplexerer Anwendungen erfordert mehr RAM. Bislang konnten Unternehmen mit SIMMs aufrüsten, ohne ihre gesamte Hardware austauschen zu müssen. Heutzutage werden dafür bevorzugt DIMMs (Dual Inline Memory Module) verwendet.

Ähnliche Begriffe