Wir helfen Unternehmen in Deutschland
seit 15 Jahren bei der Softwareauswahl

IMAP (Internet Message Access Protocol)

IMAP ermöglicht den Zugriff auf E-Mails oder andere Nachrichten von mehreren Geräten aus, beispielsweise von einem Telefon, einem Tablet oder einem Desktop-Computer. In Verbindung mit einem E-Mail-System (wie Outlook) können die Nutzer E-Mails mit IMAP lesen, ohne die Nachrichten herunterladen oder auf ihrem Gerät speichern zu müssen. So können Nachrichten von verschiedenen Geräten und Standorten aus abgerufen werden. Das Gegenteil von IMAP ist POP (Post Office Protocol). Über POP gesendete Nachrichten können nur mit demselben Gerät abgerufen werden. Dieser Unterschied ist wichtig, wenn eine neue E-Mail-Adresse manuell auf einem Gerät eingerichtet werden soll.

Das sollten kleine und mittlere Unternehmen über IMAP (Internet Message Access Protocol) wissen

Viele KMU verwenden bereits IMAP, ohne sich dessen bewusst zu sein. IMAP macht es beispielsweise möglich, einen E-Mail-Posteingang sowohl von einem Laptop als auch von einem Desktop-PC oder Smartphone aus aufzurufen. Dieses Konzept gilt auch für Online-Foren oder schwarze Bretter, wo dieselben Nachrichten von zahlreichen verschiedenen Quellen abgerufen werden können.

Ähnliche Begriffe