Wir helfen Unternehmen in Deutschland
seit 15 Jahren bei der Softwareauswahl

LRC (Longitudinal Redundancy Check)

Ein LRC (Longitudinal Redundancy Check) ist ein Verfahren zur Fehlererkennung, das die Gültigkeit der übertragenen Daten feststellt. Es erfolgt automatisch während der Datenübertragung und soll vor Fehlern schützen, die während des Übertragungsvorgangs auftreten können. Diese Fehler werden nicht durch eine Nutzeraktion verursacht. Stattdessen ergeben sie sich infolge einer Störung, die eventuell auftreten kann. Wenn die Prüfung einen Fehler findet, werden die beiden Streams gleichzeitig untersucht, um festzustellen, wo der Fehler aufgetreten ist. Der Fehler wird dann lokalisiert und korrigiert.

Das sollten kleine und mittlere Unternehmen über LRC (Longitudinal Redundancy Check) wissen

Der Einsatz von Longitudinal Redundancy Checks kommt in vielen Fällen vor. Der Absender der Daten ist sich möglicherweise nicht einmal bewusst, dass solche Kontrollen stattgefunden haben. Die LRCs stellen die Richtigkeit der Daten sicher, die ein kleines Unternehmen von einer Quelle an eine andere überträgt. Da dies automatisch geschieht, gibt es glücklicherweise keine direkten Auswirkungen oder etwas, das ein kleines Unternehmen tun muss, um sicherzustellen, dass seine Daten von einem LRC überprüft werden.