Die Top 8 der kostenlosen und Open Source Alternativen zu Dropbox

Veröffentlicht am 14.3.2018 von Ines Bahr

Unternehmen, ob groß oder klein, haben eine ganze Menge digitales Zeug.

Ich meine damit alles von Abrechnungstabellen über E-Mails, Kontakte oder Rechtsdokumente bis hin zu Rechnungen oder Business Cases.

Viele kleine Unternehmen nutzen kein gemeinsam genutztes oder cloudbasiertes Dateispeichersystem – ihre Dateien sind klein genug, um auf lokalen Rechnern gespeichert zu werden. Doch es kommt oft zu einem Wendepunkt, wenn …

  • Archivierungsanforderungen – manchmal gesetzlich vorgegeben – zu anspruchsvoll werden
  • Daten und Dateien nicht aus dem Büro an externe Stellen übertragen werden können – oder zu Mitarbeitern, die von zuhause arbeiten
  • unklar ist, in wessen Eigentum oder Verantwortung Dateien liegen, sodass Daten verloren gehen
  • das Teilen von Dateien, üblicherweise per E-Mail oder USB-Stick, wenig effizient und intuitiv ist
  • die geschäftliche Hardware Dateianforderungen nicht erfüllen kann

Die Dateispeicherung ist jedoch nicht immer günstig und oft ist es auch nicht unkompliziert, die richtige Software für die Datei- und Dokumentenverwaltung auszuwählen. Viele Unternehmen gehen direkt zu DropboxGartner zufolge „der bekannteste Anbieter für die Dateispeicherung und -freigabe in der Cloud, mit dem größten Nutzerbasis für Verbraucherdienste“.

„Am bekanntesten“ ist jedoch nicht zwingend gleichbedeutend mit „am besten für Kleinunternehmen“. Tatsächlich gibt es zahlreiche kostenlose Dropbox-Alternativen, die besser sind als das Original.

Alternativen zu Dropbox

Dropbox-Alternativen

Um das klarzustellen: Es gibt eine Menge, was Dropbox absolut richtig macht. Beim Durchsehen der zahlreichen kostenlosen oder Open-Source-Dateispeicherdienste fiel mir auf, dass Unternehmen tendenziell am meisten Wert auf die folgenden fünf Merkmale legen:

1. Kostenloser Speicherplatz

Der kostenlose Speicherplatz von Dropbox beginnt bei mageren 2 GB mit dem Potential, auf bis zu 18 GB upzugraden (Nutzer erhalten 500 MB je erfolgreiche Weiterempfehlung sowie einen Bonus, wenn sie Dropbox in den sozialen Medien empfehlen).

Auf der Suche nach Dropbox-Konkurrenten stellte ich fest, dass sehr viele kostenlose Speicherlösungen maximal 2 GB oder 5 GB anboten, daher legte ich das Minimum für diese Liste auf 10 GB fest. Dadurch fielen einige bekanntere Dateifreigabedienste wie SugarSync raus.

Lokal gehostete Optionen werden nur durch die Hardware-Funktionen beschränkt, daher fielen sie nicht unter diese Einschränkung.

2. Sicherheit

Dropbox nutzt bei der Übertragung deine Dateien die Netzwerkverschlüsselungsprotokolle Transport Layer Security (TLS) und Secure Sockets Layer (SSL) (TLS und SSL sind genaugenommen das Gleiche). Außerdem nutzt es den Advanced Encryption Standard (AES) für gespeicherte Dateien. AES ist so sicher, dass es sogar der erste öffentlich zugängliche Verschlüsselungsalgorithmus ist, den die NSA genehmigte und für den Schutz vertraulicher Regierungsinformationen verwendet.

All das bedeutet: Dropbox ist supersicher und Kleinunternehmen wünschen sich für ihren Dateispeicher bestimmt eine vergleichbare Sicherheitsstufe. Deshalb bieten alle hier empfohlenen Softwarelösungen eine TLS/SSL- und/oder AES-Verschlüsselung.

3. Mobile Apps

Dropbox bietet kostenlose Apps für AndroidiOS und Windows. Meine Anforderung an die hier genannten Empfehlungen war, dass sie mindestens eine kostenlose App für einen dieser Services bieten.

4. Funktionen für Zusammenarbeit und Freigabe

Eine der besten Dropbox-Funktionen ist die Möglichkeit, Dateien von Gerät zu Gerät und von Nutzer zu Nutzer zu übertragen. Sämtliche hier empfohlenen Programme bieten ebenfalls Freigabefunktionen.

5. Skalierbarkeit

Sofern du dich nicht für einen der nachfolgend genannten lokal gehosteten Open-Source-Dropbox-Konkurrenten entscheidest, ist es ziemlich wahrscheinlich, dass dein Unternehmen irgendwann ein Upgrade benötigt. Dropbox springt vom Gratiskonto auf Dropbox Plus für 99 € pro Jahr für 1 TB Speicherplatz. Die von mir genannten kostenlosen Dropbox-Alternativen müssen ähnlich skalierbar sein oder ein vollständig kostenloses System mit mehr als 100 GB Speicherplatz zur Verfügung stellen.

Mit all diesen Bedingungen im Kopf habe ich Hunderte Dateispeicherdienste verglichen und landete schließlich bei den acht kostenlosen oder Open-Source-Dropbox-Alternativen, die es in diese Liste geschafft haben. Sie sind alphabetisch geordnet, da jedes kostenlose Dateispeichersystem andere Vorteile bietet.

  • 1. Box
  • 2. Cloudup
  • 3. Google Drive
  • 4. hubiC
  • 5. Nextcloud 12
  • 6. pCloud
  • 7. Seafile
  • 8. Zoho Docs

1. Box

Alternativen zu Dropbox Box

Wenn es um die Dateifreigabe geht, gibt es wahrscheinlich keinen größeren Dropbox-Konkurrenten als Box. Beide Produkte sind sich unglaublich ähnlich: Beide bieten eine intuitive Dateispeicherung und -freigabe über eine öffentliche Cloud, beide bieten eine hohe Dateisicherheit und beide können mühelos als Online-Geschäftszentrum dienen.

Die Hauptkunden von Box sind Unternehmen, während Dropbox sich hauptsächlich an Verbraucher richtet. Daher vermarktet sich Box gelegentlich als Projektmanagement-Löung inklusive Funktionen zu Aufgaben und Diskussionen rund um relevante Dateien. Außerdem gibt Box an, den Sicherheitsanforderungen diverser globaler Compliance-Vorschriften zu genügen, darunter HIPAAPCIFINRA 17a-4 und FedRAMP.

Auch die Verwendung von Box und Dropbox ist sehr ähnlich: Zieh einfach Dateien in die Anwendung und sie werden hochgeladen. Anders als bei Dropbox bietet die kostenlose Variante von Box jedoch auch eine Integration von beliebten Programmen wie Google Apps, Office 365 und Outlook sowie erweiterte Dateifreigabefunktionen wie granulare Berechtigungseinstellungen, benutzerdefinierte URLs und diverse eigene Add-ons wie Box Capture, Box Assured und Box Notes.

Kostenloser Speicher

10 GB

Sicherheit

SSL/TLS, zweistufige Authentifizierung und 256-Bit-AES

Mobile Apps

Android (4,2 Sterne)

iOS (2,9 Sterne)

Windows Phone (4,0 Sterne)

Zusammenarbeitsfunktionen

  • Kommentare
  • Dokumentenvorschau
  • Integrationen
  • Notiztools
  • Berechtigungseinstellung
  • Dateifreigabe
  • Aufgaben

Preise

Für die erste Upgrade-Stufe gibt es zwei Möglichkeiten: Individuelle Benutzer können für 9 € (10 USD) im Monat ein Upgrade für 100 GB Speicherplatz durchführen. Auch Unternehmen können für nur 4,50 € (5 USD) im Monat auf 100 GB upgraden, doch dieses „Starter“-Paket erfordert mindestens drei Nutzer.

Vorteile

  • Der Fokus auf die Zusammenarbeit macht Box zur erstklassigen Wahl für kleine Teams
  • Dateisicherheit auf Unternehmensebene
  • Die Gratisversion bietet Zugriff auf den Standard-Kundensupport

Nachteile

  • Keine Versionskontrolle in der Gratisversion
  • Keine kostenlosen Optionen zur Speichererweiterung (Dropbox-Nutzer können zusätzlichen Speicherplatz „verdienen“)
  • Langsame und unzuverlässige iPhone- und iPad-Apps

2. Cloudup

Alternativen zu Dropbox CloudUp

Wenn du nach einer benutzerfreundlichen Dropbox-Alternative suchst, die viel Gratis-Speicherplatz bietet und den Schwerpunkt auf die Dateifreigabe legt, könnte Cloudup das Richtige für dich sein.

Cloudup verhält sich zu Dropbox wie Instant Messaging zu E-Mails: Es ist schneller und einfacher, aber bietet nicht die Kennzeichnung und Infrastruktur, die viele an Dropbox schätzen. Stattdessen erstellt Cloudup automatisch ein Bild aller gehosteten Dateien – ob Dokumente, Musikdateien oder Filme – und stellt sie in einer Pinterest-ähnlichen Übersicht dar.

Cloudup nutzt einen einfachen Drag-and-Drop-Upload und ermöglicht es Nutzern, beim Arbeiten direkt Dateilinks zu senden – eine Funktion, die Dropbox nicht bietet. Die Datei-Uploadgröße ist auf 200 MB beschränkt, doch Cloudup bietet seinen Nutzern bis zu 200 GB Gratis-Speicherplatz und ist somit eine der größten verfügbaren kostenlosen Dateifreigabe- und Speicheroptionen.

Das ist allerdings auch schon alles: Es gibt keine Versionskontrollen oder Kommentarfunktionen und auch keine Upgrademöglichkeit auf mehr Speicherplatz, sodass du deine Dateien an einen anderen Anbieter übertragen musst, falls du einmal allen Speicherplatz aufgebraucht hast. Cloudup ist hervorragend für Freiberufler und Unternehmen, die nicht planen, über fünf Mitarbeiter hinauszuwachsen, doch danach wird es schwierig.

Kostenloser Speicherplatz

200 GB

Sicherheit

SSL/TLS

Mobile Apps

Android (4,3 Sterne)

Zusammenarbeitsfunktionen

  • Dokumentenvorschau
  • Dateifreigabe
  • Visuelle, teilbare „Streams“

Preise

Kostenlos

Vorteile

  • Tolles Design und angenehmes Benutzererlebnis
  • Unheimlich intuitiv: Wer Drag and Drop beherrscht, kann auch diesen Service nutzen
  • Passwortschutz für „Streams“ (im Grunde visuelle Ordner) verfügbar

Nachteile

  • Datei-Uploadgröße ist auf 200 MB beschränkt
  • Keine Skalierungsmöglichkeiten: am besten für Freiberufler geeignet
  • Support ist auf Twitter und E-Mail beschränkt

3. Google Drive

Alternativen zu Dropbox Drive

Während einige andere beliebte Dropbox-Konkurrenten wie OneDrive und Sync durch die Anforderungen für diese Liste herausfielen, durfte Google Drive bleiben. Wenn du bereits andere Google-Apps wie Gmail verwendest, ist es oft eine naheliegende Wahl, auch die Dateispeicherungs- und -freigabeoptionen zu nutzen.

Sobald du ein Google-Konto erstellt hast, kannst du über deinen Browser, dein Smartphone oder die App auf Google Drive zugreifen. Du kannst ganz wie auf deinem Desktop Ordner erstellen und das Favoriten- und Kennzeichnungssystem nutzen, um dich zu organisieren. Auch wenn sie erstaunlicherweise noch nicht so robust ist wie die Google-Suchmaschine, bietet Google Drive auch eine Suchfunktion, falls du einmal eine Datei vermisst.

Nutzer können Dateien auf Google Drive privat oder öffentlich teilen. Jeder Google-Dateityp (wie Google Sheets, die kostenlose Tabellenkalkulations-App, oder Google Docs, das Gratis-Textverarbeitungsprogramm) bringt außerdem diverse Erweiterungen mit sich, du kannst also alles an deine Bedürfnisse anpassen.

Kostenloser Speicherplatz

15 GB und unbegrenzter Fotospeicher mit niedriger Auflösung

Sicherheit

SSL/TLS, zweistufige Authentifizierung und 256-Bit-AES

Mobile Apps

Android (4,3 Sterne)

iOS (4,7 Sterne)

Zusammenarbeitsfunktionen

  • Kommentare
  • Digitale Signatur
  • Dokumentenbearbeitung
  • Dokumentenvorschau
  • Notizeingabe
  • Berechtigungstools
  • Zahlreiche Add-on-Apps wie WordPressPandaDoc und MindMeister
  • Dateifreigabe
  • Aufgaben
  • Versionsverlauf

Preise

Upgrades ab 1,99 €/Monat für 100 GB Speicher oder 1 TB für 9,99 €/Monat

Vorteile

  • Beliebte Systeme, einfache Synchronisation mit Drittanbietern
  • Durchsuchbares, benutzerfreundliches Content Management System
  • Beliebte mobile Apps für Android und iOS

Nachteile

  • Dateien, die nicht zu den Google-Apps gehören, können nicht direkt bearbeitet werden
  • Gmail zählt zum gesamten begrenzten Dateispeicher
  • Niedrigere Upload-Geschwindigkeit als Dropbox

4. hubiC

Alternativen zu Dropbox hubiC

Falls du unter anderem deshalb nach einer Dropbox-Alternative suchst, weil du eine sichere Lösung außerhalb der Vereinigten Staaten (und der Reichweite der NSA) willst, solltest du einen Blick auf hubiC werfen. hubiC ist eine neuere französische Plattform und Geek.com nennt sie „die Offshore-Dropbox-Alternative, auf die ihr gewartet habt“.

Das Erste, was Nutzern beim Vergleich zwischen hubiC und Dropbox auffällt, ist die große Menge an Gratis-Speicherplatz, die hubiC bietet: Die Gratisversion bietet ganze 25 GB mit der Option, auf 2,5 TB kostenlosen Speicherplatz upzugraden, nur indem du Freunde zum Service einlädst. Das ist mehr als tausend Mal mehr Gratis-Speicherplatz, als Dropbox bietet. Und nicht nur das: hubiC hat keine Begrenzung der maximalen Dateiuploadgröße und kann als komplettes Backup für deinen Computer dienen.

Auch wenn hubiC zweifellos ein herausragendes Dateifreigabe- und Speichertool ist, bietet es dennoch relativ wenig Funktionen. Am auffallendsten ist, dass jeder Link zu Benutzerdateien ein Ablaufdatum hat und hubiC-Nutzer jedes Mal einen neuen Link erstellen müssen, wenn eine Datei geändert wird (die Änderungen werden nicht automatisch angezeigt). Es ist kein Passwortschutz verfügbar, du solltest also aufpassen, an wen du deine Dateien freigibst.

Kostenloser Speicherplatz

25 GB, potentiell bis zu 2,5 TB

Sicherheit

SSL/TLS, Daten werden in drei Rechenzentren gehostet

Mobile Apps

Android (3,7 Sterne)

iOS (4,0 Sterne)

Windows Phone (4,2 Sterne)

Zusammenarbeitsfunktionen

Preise

Upgrades ab 1 €/Monat für 100 GB Speicher oder 10 TB für 5€/Monat

Vorteile

  • Großzügige kostenlose Speicheroptionen und unglaublich niedrige Upgradekosten
  • Keine Einschränkungen für Dateitypen
  • Keine Begrenzung der Datei-Uploadgröße

Nachteile

  • Keine direkte Kontaktmöglichkeit zum Support
  • Geteilte Links werden bei neuen Dateiversionen nicht automatisch aktualisiert; bei jeder Änderung wird ein neuer Link benötigt
  • Die Linkfreigabefunktionen von hubiC sind zwar sicher, aber gleichzeitig fehlen grundlegende Sicherheitsfunktionen wie ein Passwortschutz

5. Nextcloud 12

Alternativen zu Dropbox Nextcloud

Nextcloud 12 ist der neue Dateifreigabe-Liebling der Tech-Community: Es ist Open Source, kostenlos, sicher und erstaunlich benutzerfreundlich bei einer Vielzahl an angebotenen Funktionen. Auch wenn das Tool erst 2016 veröffentlicht wurde (als Ableger eines weiteren kostenlosen Dropbox-Konkurrenten, ownCloud), haben bereits zahlreiche Technikseiten wie TechRepublicZDNet und CIO positiv darüber berichtet. Ich könnte mir gut vorstellen, dass Nextcloud innerhalb der nächsten Jahre genauso zum Synonym für Dateispeicher wird wie Dropbox.

Nextcloud zieht drei Arten von Nutzern an: diejenigen, die großen Wert auf Sicherheit legen, diejenigen, die ein großes Skalierungspotential suchen, sowie Fans von anderen Open-Source-Projekten wie Collabora Online.

Nextcloud kann auf den meisten LAMP- (Linux, Apache, MySQL, PHP) oder LAMP-äquivalenten Servern ausgeführt werden. Das bedeutet, dass du höchstwahrscheinlich deinen aktuellen Web-Host für deine Nextcloud-Installation nutzen kannst. Falls nicht, kannst du einen der Managed Providers von Nextcloud nutzen. Privatanwender können die Nextcloud Box nutzen (80 USD + Pi), eine kostengünstige, Raspberry Pi-basierte Lösung für das einfache und sichere Selbsthosting.

Wie Google bietet auch Nextcloud eine erstaunliche Zahl an Add-ons: Dein Kleinunternehmen kann Nextcloud beispielsweise für Kommunikationsfunktionen wie Videoanrufe, Projektmanagement-Funktionen wie die Aufgabenverwaltung und Vertriebsfunktionen wie die Kontaktverwaltung nutzen. Auch wenn Nextcloud eindeutig keine All-in-One-Lösung ist (aber wer möchte das überhaupt?), stellen seine kostenlosen Funktionen auf Unternehmensebene eine ernsthafte Konkurrenz für Dropbox dar.

Kostenloser Speicher

Je nach Hosting-Plan

Sicherheit

SSL/TLS, zweistufige Authentifizierung und 256-Bit-AES

Mobile Apps

Android (4,3 Sterne)

iOS (4,5 Sterne)

Windows Phone (keine Bewertung verfügbar)

Content Management

Private Cloud, Drag-and-Drop-Dateispeicherung, Ordner, Suche

Preise

Nextcloud bietet Enterprise-Support ab 1.900 € pro Jahr. Das gibt dir Zugang zu „core engineers“ und Sicherheitsberatern, Support für deine benutzerdefinierten Anwendungen und eine SLA für drei Geschäftstage.

Vorteile

  • Großer Funktionsreichtum für einen kostenlosen Dateifreigabe- und Speicherdienst
  • Setzt Ressourcen für Sicherheitsfunktionen auf Unternehmensebene ein
  • Einige Zusammenarbeitsfunktionen wie Tagging und Kommentare zu Dateien

Nachteile

  • Abgesehen von Foren und IRC-Chatkanälen steht der Support nur zahlenden Enterprise-Kunden zur Verfügung
  • Zwar sind zahlreiche Add-ons verfügbar, doch nur wenige sind in den mobilen Nextcloud-Apps ästhetisch ansprechend, benutzerfreundlich und funktional

6. pCloud

Alternativen zu Dropbox pCloud

Falls du nach einem wahren Dropbox-Doppelgänger mit etwas mehr Gratis-Speicherplatz und vielleicht ein paar Extrafunktionen suchst, ist pCloud wahrscheinlich das Beste, was du finden kannst. Diese Dropbox-Alternative ist erst seit 2013 auf dem Markt, aber verfügt bereits über sechs Millionen Nutzer und eine Menge positiver Pressestimmen und ist somit ein ernsthafter Anwärter auf eine weite Verbreitung innerhalb der nächsten Jahre.

Die viele Aufmerksamkeit verdankt pCloud seinen robusten Funktionen und seiner hohen Sicherheit. So erhalten beispielsweise bereits kostenlose Konten Funktionen zur Dateiversionierung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Audio- und Videowiedergabe und Remote-Downloads, was bei Dropbox alles nur nach einem Upgrade verfügbar ist.

Was die Sicherheit betrifft, bietet pCloud eine standardmäßige SSL/TLS-Verschlüsselung sowie mehrere Dateispeicherorte für jede hochgeladene Datei, um zu garantieren, dass deine Daten nie verloren gehen. Gegen eine kleine Gebühr (4,99 €/Monat) kannst du ein Upgrade auf pCloud Crypto durchführen, um eine Verschlüsselung zu erhalten, die Militärstandards entspricht.

pCloud ist sich so sicher, dass seine Daten niemals gehackt werden können, dass sie jedem, der sich ins System hackt, 100.000 USD bieten. Schon mehr als 2.800 Personen haben es versucht, aber bisher hatte niemand Erfolg.

Auch die Benutzerfreundlichkeit ist gegeben: Wenn du Dropbox nutzen kannst, kannst du auch pCloud nutzen – sowohl in der Cloud als auch lokal.

Kostenloser Speicherplatz

Neue Nutzer starten mit 10 GB freiem Speicherplatz, mit dem Potential, durch Teilen und Anmeldungen bis zu 20 GB zu erhalten.

Sicherheit

SSL/TLS

Mobile Apps

Android (4,3 Sterne)

iOS (4,0 Sterne)

Windows Phone (3,9 Sterne)

Zusammenarbeitsfunktionen

  • Kommentare
  • Dokumentenbearbeitung
  • Dokumentenvorschau
  • WordPress-Integration
  • Berechtigungseinstellungen
  • Dateifreigabe
  • Versionsverlauf

Preise

Upgrades ab 3,99 USD/Monat für 500 GB Speicher

Vorteile

  • Leicht einzurichten und zu verwenden
  • Viele attraktive Medienfunktionen wie HD-Video- und Audio-Player
  • Unbegrenzte Upload- und Download-Geschwindigkeiten (nur durch deinen Internetanbieter begrenzt)

Nachteile

  • Nutzer der Gratisversion können ihre Links nicht per Passwort schützen
  • Keine wirklichen Zusammenarbeitsfunktionen über die Dateifreigabe hinaus
  • Starter-Pakete bieten nur 10 GB Gratis-Dateispeicherplatz; es ist ziemlich mühsam, alle verfügbaren 20 GB zu „verdienen“.

7. Seafile

Alternativen zu Dropbox Seafile

Seafile ist sehr beliebt unter Cryptowährungsfans und Sicherheitsenthusiasten. 2016 berichtete Fortune, dass der in Peking ansässige Open-Source-Dropbox-Konkurrent sich von seinem einzigen Zahlungsdienstleister – PayPal – aus Sicherheitsgründen getrennt hat.

Dem Artikel zufolge ordnete PayPal „Seafile fälschlicherweise als Service für illegales Filesharing“ ein und verlangte, dass Seafile den Datenverkehr und die Dateien seiner Kunden auf illegale Inhalte überwachte und dem Zahlungsunternehmen detailgenaue Statistiken über die Arten von Dateien sendete, die über den Service synchronisiert wurden. Als Seafile dies verweigerte, lehnte PayPal – die einzige Zahlungsoption von Seafile – sie als Kunden ab.

Auch wenn die zwei Unternehmen ihre Beziehung schnell wieder aufnahmen (nachdem Seafile begann, in „ein deutsches Zahlungs-Gateway“ und Bitcoin zu investieren), gewann Seafile den Ruf, seinen Endbenutzern treu zu sein, selbst wenn das den Verlust von Einnahmen bedeutet.

Geld ist ohnehin nicht die wichtigste Triebkraft hinter Seafile. Bevor der Code interessierten Entwicklern zur Verfügung gestellt wurde, war Seafile das Lieblingsprojekt einiger Tsinghua-Studenten. Das kostenlose Open-Source-System bietet zahlreiche benutzerfreundliche Funktionen, die den Anforderungen vieler Kleinunternehmen gerecht werden. Die kostenlosen „Community“-Konten umfassen beispielsweise auch die Dateisynchronisation für mehrere Plattformen, mobile Apps und Versionskontrollen.

Falls dein Unternehmen klein genug ist (drei Nutzer oder weniger), schenkt dir Seafile sogar seine Professional-Version, die Dateisperren, Dokumentenvorschauen, Remote-Löschen und eine vollständige Suche für Textdateien bietet.

Anders als andere beliebte Open-Source-Dateispeichersysteme (wie Syncthing) lässt sich Seafile erstaunlich einfach einrichten und verwenden. Nach dem Download der Drive- und Synchronisierungs-Clients für Linux, Windows oder Mac musst du nur noch die ausführliche Anleitung auf der Website befolgen. Nun kannst du all deine Informationen mit bis zu 25 deiner Kollegen auf demselben Server teilen.

Kostenloser Speicher

Lokal

Sicherheit

Zweistufige Authentifizierung und 256-Bit-AES

Mobile Apps

Android (4,2 Sterne)

iOS* (4,0 Sterne)

* Nur bei Pro-Paketen

Zusammenarbeitsfunktionen

  • Prüfprotokoll
  • Kommentare
  • Dokumentenbearbeitung
  • Dokumentenvorschau
  • Berechtigungskontrollen
  • Dateifreigabe
  • Versionsverlauf

Preise

Upgrades ab 100 USD/Jahr für 9 Nutzer. Darüber hinaus berechnet Seafile 48 USD pro Nutzer und Jahr. Preisreduktionen sind für öffentliche Einrichtungen und Bildungseinrichtungen verfügbar

Vorteile

  • Benutzerfreundliches Open-Source-Dateispeichersystem
  • Gratisnutzer erhalten immer noch SSO mit Shibboleth
  • Nutzer können ein virtuelles Laufwerk nutzen und somit prinzipiell ihren lokalen Festplattenspeicher auf ihr Laufwerk auf dem Seafile-Server ausweiten

Nachteile

  • Wenige Kommunikationsfunktionen wie Kommentare zu Dateien
  • Support ist nur per E-Mail verfügbar
  • Die Zahl der Funktionen für Gratisnutzer ist gering im Vergleich zur Professional-Version

8. Zoho Docs

Alternativen zu Dropbox Zoho Docs

Bei Zoho denken die meisten zunächst nicht an die Dateispeicherung: Die Marke ist deutlich bekannter für ihre Customer Relationship Management– oder Fakturierungssoftware, aber dennoch solltest du Zoho Docs als gangbare Dropbox-Alternative in Betracht ziehen, insbesondere wenn du ein kleines Team hast.

Gratisnutzer von Zoho Docs können sich besonders darauf freuen, dass die Software 5 GB Gratis-Speicherplatz pro Nutzer bietet, mit einem Maximum von 25 GB. Dennoch können bis zu 25 Nutzer das System verwenden. Das macht den Filesharing-Service von Zoho ideal für kleine Teams, zumal es einige eindrucksvolle Zusatzfunktionen gibt, zum Beispiel ein hohes Limit für kostenlose Dateiuploads (1 GB), E-Mail-Integration, Dropbox-Integration (falls du einfach beides haben musst), integrierte Dateibearbeitungsfunktionen, einen Versionsverlauf, Tagging, Zugriffskontrollen und sogar digitale Signaturen.

Zoho kann ganz intuitiv benutzt werden: Lade einfach das Zoho Docs Sync-System herunter und ziehe alle Dateien hinein, die du teilen möchtest. Die Gratisversion bietet Zugriff auf Funktionen wie einen Chat in der Anwendung sowie administrative Steuerfunktionen: Zoho Docs hat also durchaus das Potential, zum alleinigen Dateispeicher in deinem Unternehmen zu werden.

Allerdings unterstützt Zoho Docs nicht alle Dateitypen. Es unterstützt übliche Unternehmensdateien wie Dokumente, Präsentationen, Tabellenkalkulationen, Audio- und Videodateien, aber bietet keine Spezialfunktionen für das Hosting von branchenspezifischen Dateien wie AutoCAD (.dxf), Photoshop (.psd) oder Microsoft Project (.mpp). Bevor du in Zoho Docs investierst, solltest du dich vergewissern, dass es alle Dateitypen unterstützt, die du benötigst.

Kostenloser Speicher

Bis zu 25 GB

Sicherheit

SSL/TLS

Mobile Apps

Android (4,0 Sterne)

iOS (2,5 Sterne)

Zusammenarbeitsfunktionen

  • Kommentare
  • Digitale Signatur
  • Dokumenten-Check-in und -Check-out
  • Dokumentenbearbeitung
  • Dokumentenvorschau
  • Dropbox-Integration
  • Notizeingabe
  • Berechtigungseinstellungen
  • Dateifreigabe
  • Versionsverlauf

Preise

Upgrades sind ab 5 USD und 100 GB Speicher pro Nutzer und Monat verfügbar.

Vorteile

  • Benutzerfreundliches System von einer etablierten Marke
  • Hervorragend für Teams, die Dokumente gleichzeitig bearbeiten wollen
  • Viele nützliche Bonusfunktionen, z. B. bis zu 25 Versionen des Versionsverlaufs

Nachteile

  • Nicht alle Dateitypen werden unterstützt
  • Unzuverlässige iPhone- und iPad-Apps
  • Einige Dateibearbeitungsdienste wie Zoho Show sind nur mit Internetverbindung verfügbar

Welche Alternativen zu Dropbox nutzt du, um all das „Zeug“ deines Unternehmens zu speichern?

Millionen von Benutzern verlassen sich auf diese sieben Optionen, um ihre Dateien zu verwalten – aber das heißt nicht, dass eine davon zwangsläufig die Richtige für dich ist. Lass es mich wissen: Was nutzt du selbst? Warum hast du dich dafür entschieden? Oder, falls du eine Vorliebe für Bezahloptionen hast: Welches System ist sein Geld wert?

Erzähl es in den Kommentaren!

Dieser Artikel kann auf Produkte, Programme oder Dienstleistungen verweisen, die in deiner Region nicht verfügbar sind oder die durch die Gesetze oder Vorschriften des Landes eingeschränkt sein können. Wir empfehlen, sich direkt an den Softwareanbieter zu wenden, um Informationen über die Produktverfügbarkeit und Rechtskonformität zu erhalten.